Wurzelbehandlung

Wurzelbehandlung: Unser Können und Wissen
für die Gesundheit Ihrer Zähne

Unter Endodontie oder Endodontologie versteht man einen Teilbereich der Zahnheilkunde, der sich schwerpunktmäßig mit Erkrankungen des Pulpa-Dentin-Komplexes und des periapikalen Gewebes beschäftigt. Dieses sind unter anderem akute oder chronische Entzündungen des Zahnmarkes (Blut- und Lymphgefäße, Nerven und Bindegewebe) oder des Zahnhalteapparates (Parodontium) als Folge einer endodontischen Erkrankung. Die Ursachen für die Entzündung des Zahnmarks (Pulpitis) sind vielfältig.

Meist besteht zunächst ein kariöser Defekt, der als Eintrittspforte für Krankheitserreger dient und nicht unbedingt Schmerzen verursacht. Aber auch eine Zahnfraktur oder ein Behandlungstrauma, zum Beispiel durch das Beschleifen für eine Zahnkrone, kann zu einer Pulpitis führen, die akut äußerst schmerzhaft sein kann. In vielen Fällen verläuft die Entzündung der Pulpa auch fast schmerzfrei. Das Zahnmark stirbt dann ab und die Keime breiten sich im System der Wurzelkanäle aus. Der Körper kann außerhalb des Zahnes mit einer Entzündung des Zahnhalteapparates (Parodontitis apicalis) reagieren. Diese stellt eine Abwehrreaktion des Immunsystems dar. Eine Parodontitis apicalis kann in einer akuten oder einer chronischen Form vorliegen. Die akute Form ist oft mit Schmerzen verbunden, sie kann unter Umständen röntgenologisch nur schwer verifiziert werden, während eine chronische Parodontitis apicalis bei einer Auflösung der Knochenstruktur im Bereich der Wurzelspitze im Röntgenbild gut sichtbar sein kann.

Wurzelbehandlung Termin unter:

04606 – 95200

Öffnungszeiten
Mo.-Do. 8.00 – 20.00 Uhr
Fr. 8.00 – 15.00 Uhr

Ausgangssituation

Eine Wurzelbehandlung wird im Regelfall bei zwei verschiedenen Ausgangssituationen durchgeführt: Der Zahn ist noch am Leben (vital) und der Nerv ist irreversibel geschädigt: Es wird eine Vitalexstirpation durchgeführt. Nach einer Betäubung wird der Zahn mit einem Spanngummi (Kofferdam) gegenüber den Keimen der Mundhöhle isoliert, damit das Zahnmark steril (keimfrei) behandelt werden kann. Die Pulpa wird entfernt und das System der Wurzelkanäle gereinigt (aufbereitet). Dieses geschieht Chemo/mechanisch durch rotierende Nickel Titan Feilen und einer aktiven Ultraschallspülung, die frequent wiederholt wird.

Der Zahn ist bereits tot (devital) und Keime sind eingedrungen: Auch hier wird der Zahn mit einem Spanngummi isoliert, da auch hier das Ziel der Behandlung in der Entfernung der Keime aus dem Zahninneren besteht. Nach der Eröffnung des Zahnes wird das System der Wurzelkanäle gereinigt. Auch hierbei geschieht dieses Chemo/mechanisch durch rotierende Nickel Titan Feilen und einer aktiven Ultraschallspülung, die frequent wiederholt wird. Nach erfolgter Aufbereitung wird das Kanalsystem mit PACT (Photo aktivierte Therapie) weiter gereinigt. Dabei wird der Zahn mit Toloniumchlorid gefüllt. Nach kurzer Einwirkzeit (1-1,5 min..) wird das Toloniumchlorid durch ein Licht im Laserbereich aktiviert. Dieses tötet ca. 99,99 % der vorhandenen Bakterien. Als letztes erfolgt die eigentliche Wurzelfüllung und ein absolut bakteriendichter Verschluss durch eine adhäsive Aufbaufüllung.

Bei der Behandlung kommt in unserer Praxis ein OP-Mikroskop zum Einsatz, um kleinste Strukturen zu erkennen.

Konnte man bislang mit Fug und Recht sagen, dass ein wurzelgefüllter Zahn nur in 50-60 % mittelfristig zu erhalten ist und darüber hinaus eine Beherdung für den Körper darstellen kann, so gibt es inzwischen die Möglichkeit, Wurzelfüllungen herzustellen, die einen Zahn langfristig erhalten und zu dem eine Herdwirkung verhindern. Ohne Frage gehört zu solch einer hochwertigen Wurzelfüllung ein erheblicher apparativer und zeitlicher Aufwand.

 

Kontakt & Anfahrt

Praxis für Zahnheilkunde


Dr. Peter Hansen & Partner

Süderweg 3

24997 Wanderup

info@zahnarzt-wanderup.de
Termine unter:

04606 – 9520-0